Rastermikroskop - Aufnahmen

(Aufnahme um zirka 50 % reduziert)

Was Sie hier sehen sind Metalloberflächen mit oder ohne X-1R MCR Behandlung.
Detailierte Testunterlagenmit mit deutschem Text, sind auf Verlangen erhältlich.

Mit der FALEX - Test- und Prüfmaschine wurden Metalloberflächen (Kugellagerrollen) in Bezug der Prüfung der Reibung (Messung) sehr hart beansprucht.
Von diesen Oberflächen wurden von mehreren unabhängigen Labors REM-Aufnahmen erstellt, zum Beispiel: ASTRA B Stockholm, QC Laboratories California, usw.

Dieser Tribologie- Test mit zwei Personenwagen ”VOLVO 850” wurde  in Scandinavien durchgeführt

Es ging darum, festzustellen, ob die MCR Komponente das Öl in deren Struktur verändert. Je ein PW vom Typ VOLVO 850 wurde mit dem gleichen Öl versehen, jedoch

 mit und ohne die MCR Komponente, dem Friction Eliminator

Verändert hat sich die Viskosität, jedoch weit innerhalb der zulässigen Toleranz von –15% bis +15%, sowie der Abrieb.

Gut  zur Geltung kam der viel geringere Abrieb und Verschleiss > bei Eisen und Kupfer.

Als weitere Beilage haben wir deshalb den *Tribologie- Test der staatlichen Forschungs- und Material-Prüfanstalt in Boras/ Schweden beigefügt, ebenfalls einigeweitere *REM- Aufnahmen.    *(QC Laboratorium USA, CA / ASTRA AB Stockholm)

MCR wirkt in der Prävention und verlängert deshalb das Betriebsleben von Motoren und Anlagen. Dies indem die Reibung und die Temperatur oft signifikant reduziert werden.

Tiefere Temperaturen und geringere Reibung erwirken eine höhere Leistung, einen geringeren Energiebedarf uund ein längeres Betriebsleben. - Sehr oft, vor allem bei längeren Fahrstrecken, werden Treibstoffeinsparungen festgestellt..

Referens:  Lab. nr S1061477  / Prov från. Volvo 850

 

 

Kolumn 1

Kolumn 2

Kolumn 3

Kolumn 4

Test

Enhet

10 000 km

20 000 km

30 000 km

15 000 km utan

 

 

(mit der Beigabe des Produktes  MCR)

   ohne Beigabe X-1R

Viskositet 40° C

cSt

80.9

73,2

78,9

83,4       <

Flampunkt

°C

110

110

>110

110

Bastal

mg KOH / g

7,2

8,5

8,5

9,5

Vatten

%

0,1

0,1

<0,1

0,1

Bly

ppm

1

1

1

1

Koppar         Kupfer

ppm

4

2

3

8            <

Kisel

ppm

6

6

7

8

Järn               Eisen

ppm

8

6

9

38         <

Krom

ppm

1

1

1

1

Aluminium

ppm

6

5

6

7

Tenn

ppm

9

1

3

5

Sotindex

 

0,9

0,9

0,9

0,9

*Tribologie: .. aus dem griechischen ..es ist die Wissenschaft von Rutschen, Reibung, Abrieb, Schmierstoffe, etc.
*REM:            .. Elektronisches Raster Mikroskop, erlaubt Photos im Mikro- und Nano- Bereiche.

Prüfbericht der Staatlichen Schwedischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt in Boras / Schweden

Nachfolgend werden die Messergebnisse von der unabhängigen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, in Boras/Schweden durchgeführten Tests erklärt. Getestet wurde mit Öl (Mobil SPH 10-40W), ohne MCR, oder gemischt mit MCR.
Die MCR Koomonente im Vergleichstest mit dem exakt gleichen Öl ohne den Zusatz von MCR.

Ziel: Es sollte festgestellt werden, ... ob, .... und wenn JA, .... wie viel höher kann
         die Oberfläche eines mit MCR behandelten Lagers belastet werden.

Die Metalloberflächen von beweglichen Teilen in Motoren, Maschinen und Anlagen werden im Betrieb generell abgenutzt (Abrieb und Verschleiss). Je kleiner die Toleranz zwischen den arbeitenden Teilen, z. B:. bei Kolbenringen und Ventilen, desto grösser ist die Abnutzung.

Der Abrieb (Verschleiss) besteht darin, dass kleine Partikel der Oberfläche durch die Reibung losgerissen werden. Nach einer gewissen Zeit ist die Oberfläche sogar „verbraucht“ und diese Teile müssen entsprechend ersetzt werden.
 
>(Hinweis: MCR wirkt physikalisch, im Mikro- und Nano-Bereiche, siehe REM-Aufnahmen)

Um mess- und kontrollierbar zu demonstrieren, dass mit MCR dem Friction Eliminator (Metall- Konservierer / Metallumwandler) eine Erhöhung der Belastbarkeit erreicht werden kann, wurden in diesem Test Metalloberflächen mehrfach sehr hart bis extrem hart belastet.
 >(MCR hat eine progressive Wirkung !)

Das Mischverhältnis von ca. 25 % X-1R  MCR und ca. 75 % Öl wurde infolge des Zeitfaktors ganz bewusst gewählt. Der gleiche Effekt kann mit einem Mischverhältnis von nur 4% bis 6 % erreicht werden, jedoch in diesem Falle nur über eine längere Zeitperiode.
 >(FALEX-Test ab ca. 20% = sofortige Wirkung !)

Als Vergleich kann erwähnt werden, dass bei Montage von neuen oder revidierten Motoren und Maschinen das *Mischverhältnis 50 % zu 50 % empfohlen wird
 >(Siehe separates Blatt: „die Wirkung der X-1R MCR Komponente)

*(Zum „Einlaufen lassen“,  bei neuen, revidierten Teilen, um eine möglichst feine Oberfläche zu erzielen)

Es wurden vier verschiedene Messungen mit und ohne   MCR durchgeführt:

Zwei Male ohne die Beigabe von MCR und zwei weitere Male mit der Beigabe von  MCR

Die Messergebnisse zeigen sehr deutlich, die ernorme Belastungssteigerung mit MCR.

Bei der Messung 2 mit der MCR Komponente wurde der Test bei 1600 N abgebrochen, da die Messkurve bis zu dieser Belastung absolut identisch mit der mit der Messung  1 (mit MCR) .

Bemerkenswert in Messung 2 ist, dass bei einer Belastung von 1600 N (bei 69,33 kg/mm2) noch kein „Fressen“ stattgefunden hat ! Beachten Sie bitte ebenfalls, dass die durch den hohen Druck erzeugte Belastungs-Fläche bei Messung 1 mit der MCR Komponente bei einer Belastung von

2700 N wesentlich kleiner ist, als in den beiden anderen Tests ohne die Beigabe von MCR.

Dies obwohl bei Messung 1 ohne X-1R  MCR die Belastung nur 560 N, bzw. nur 600 N betrug.

Schmiermittel

Last N

Triebwiderstand, A

Anfressen, Durchmesser der Lauffläche, mm

Mobil XHP 10W-40, MCR 0%

600
560

1.42
1.35

Ja, 3.2 x 3.6
Ja, 3.4 x 3.7

Mobil XHP 10W-40, MCR 25%

2’700
1’600

1.67
1.50

Ja, 2.4 x 2.7
Ja, 1.4 x 2.1

(*) Offizielle Messergebnisse

(*)

(*)

(*)

(*)

(**)

(**)

(**)

(**) Darauf basierende, ausgerechnete Werte

Belastung
N

Triebwiderstand,
kurz vor anfressen

Anfressen

Grösse
Lauffläche
(mm)

Mass-
Lauffläche
(mm2)

Massdruck
(kg/mm2)

Verbesserung
mit MCR

Mobil XHP 10W-40, MCR 0%
Mobil XHP 10W-40, MCR 25%

600
2’700

1.42 A
1.67 A

Ja
Ja

3.2 x 3.6
2.4 x 2.7

9.04
5.09

6.63
53.08


+ 800%

Mobil XHP 10W-40, MCR 0%
Mobil XHP 10W-40, MCR 25%

560
1’600

1.35 A
1.50 A

Ja
NEIN

3.4 x 3.7
1.4 x 2.1

9.88
2.31

5.67
69.33


+ 1223%

Auf Wunsch stellen wir Ihnen die Unterlagen der Staatlichen unabhängigen Prüfanstalt zur Verfügung.
 

Die Erhöhung der Belastbarkeit mit der MCR Komponente ist bei diesen offiziellen, von einer bekannten europäischen Material- Prüfungs- und Forschungsanstalt durchgeführten Expertise beachtlich, ja fast aufsehenerregend.

Die Testergebnisse zeigen keine marginalen Unterschiede, sondern deutliche, sensationelle Wertsteigerungen bei ansteigender Belastung.   –   Beweis dafür: MCR hat eine progressive Wirkung.

Der nachstehende Text ist ein Auszug aus einem Artikel aus der skandinavischen Zeitschrift „Skogsteknik“

(Deutsch: Waldarbeitstechnik)      >PS: viele Anwendungen in dieser Branche

Eine weitere Untersuchung an einer staatlichen unabhängigen Universität bestätigt:

Die MCR Komponente, bzw. der Friction Eliminator, Zusatzstoff in die Schmierstoffe reduziert den Abrieb, die Metallverschleissung um die Hälfte !

Die maschinentechnische Abteilung an der technischen Hochschule in Helsingfors hat untersucht, wie das Konzentrat des amerikanischen Zusatzstoffes MCR der Abnutzung von Metalloberflächen und der Reibung in Motoren und Hydrauliksystemen entgegenwirkt.

Bei dieser Untersuchung wurde jeder Abnutzungstest in dreimaliger Wiederholung durchgeführt. Es kam zu folgendem Ergebnis:

Oel

Verminderung von
Metallabnutzung
(Durchschnitt)

Die MCR Basiskomponente und alle anderen Hochleistungsschmierstoffe erhielten im 2000 das NASA

Mineralöl

74%

 

Hydrauliköl

58%

 

Syntetisches Oel

50%

 

Transmissionsöl

48%

 

Das Basis Konzentrat, die MCR Komponente enthält keine festen Partikel wie zum Beispiel:

Molybdän, Teflon, Silikon, Graphit, Blei, Chrom, Vanadium, Keramik, usw.,

Die MCR Komponente reduziert den Verschleiss (Abrieb) dadurch, dass er in die Poren, in der durch die Reibung aufgewärmten Metalloberflächen eindringt, bei allen Anwendungen in:

Motorenzylinder, Getriebe, reibenden Metalloberflächen, in Maschinen, Motoren und Anlagen.

Die MCR Komponente beeinflusst sogar biologisch abbaubare Hydrauliköle, sowie ein Sortiment von Spezialprodukten, welche im Rennsport angewendet werden.

Das niedermolekulare Oel füllt die Poren, erhöht die Oberflächendichte und bewirkt, dass das Metall sich verhält wie eine doppelt so harte Oberfläche.

Dadurch, dass die Oberfläche poliert wird, reduziert sich die Reibung signifikant. Ebenfalls die mechanische Abnützung, Verschleiss und Abrieb, sowie die Vibrationen.

Zusätzlich vermindert oder verzögert der Zusatzstoff Motorschäden in extremen Verhältnissen, z.B. wenn das Oel aufgebraucht oder in zu geringer Menge vorhanden ist. Eine gewisse Zeit besteht sogar ein Schutz bei „völligem Trockenlauf“. Siehe Referenzen !

Im Hydrauliksystem verbessert der Zusatzstoff die Ventilfunktionen und hält Wasserschäden auf dem Minimum, dies durch die Bindung der Feuchtigkeit.

Die verminderte Reibung beschleunigt die Systemfunktionen und senkt die Höchsttemperatur der Schmierstoffe. Diese Wirkung kann bei allen Schmierstoffen, sogar bei der Beigabe in die Schmierfette erreicht werden.

Die MCR Komponente ist biologisch abbaubar, nach USA- Norm, ein sog. „Green- Produkt.“

MCR ist ein vollständig API klassifiziertes Produkt und kann deshalb risikolos in neuen Maschinen und Fahrzeugen angewendet werden.

Als Ergänzung möchten wir auf die weiteren Expertisen von der schwedischen unabhängigen Prüf- und Materialanstalt hinweisen, im weiteren: >Temperatur-Test „Kennedy Space Centrum“